Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Erlauben

Landschaftsbild

Programm Region gestalten

Unser Ziel: Gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen Deutschlands

Die Bundesregierung verfolgt das Ziel, gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen Deutschlands herzustellen. Die Menschen sollen dort gut leben können, wo sie leben wollen. Dafür gilt es, bestehende Unterschiede zwischen den Regionen zu verringern und zu verhindern, dass sich bestehende Unterschiede verfestigen. So lässt sich Deutschland zukunftsfest und nachhaltig gestalten, sowie der gesellschaftliche Zusammenhalt stärken.

Mit dem Programm Region gestalten fördert das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauen (BMWSB) und das Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) Projekte speziell in ländlichen Räumen. Es unterstützt so die Entwicklung innovativer Konzepte für die Entwicklung ländlicher Räume und zur Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Finanziert wird Region gestalten aus Mitteln des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung.

Aktuelle Meldungen:

Broschüre zum Programm Region gestalten veröffentlicht

Unter dem Titel Gemeinsam für mehr Lebensqualität wurde heute die Broschüre des Programms Region gestalten veröffentlicht. Mehr: Broschüre zum Programm Region gestalten veröffentlicht …

Neue Modellvorhaben der Förderinitiative Heimat 2.0

Die Förderinitiative Heimat 2.0 hilft ländlichen Regionen, digitale Angebote für mehr Lebensqualität umzusetzen. Mehr: Neue Modellvorhaben der Förderinitiative Heimat 2.0 …

Modellvorhaben „Aktive Regionalentwicklung“ legen los!

Bei „Aktive Regionalentwicklung“ stellen sich aktuell 18 Modellvorhaben den Herausforderungen ländlicher Regionen in Deutschland. Bei der Auftaktveranstaltung tauschten sie sich zu den strategischen Entwicklungskonzepten und –projekten aus. Dabei waren auch sechs „Nachrückerprojekte“, welche Anfang November starteten. Mehr: Modellvorhaben „Aktive Regionalentwicklung“ legen los! …

Ein Programm des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) und des Bundesministeriums des Innern und für Heimat (BMI) in Zusammenarbeit mit Bild-Dokument für das Frontend

Anmeldung Newsletter

Melden Sie sich hier zu unserem kostenlosen Newsletter an!

Newsletter abonnieren

Kommende Veranstaltungen

Wie kommt Förderung in die Heimat – Ergebnisse aus Better Promote

Auf einer Reise durch die Förderlandschaft wurde der Blick für eine serviceorientierte Regionalförderung geöffnet. Alle waren dabei: politische Zielgeber, Programmmacher, Ermöglicher und die Umsetzer von Förderprojekten. Was in den zahlreichen Interviews und kreativen Workshops herauskam, zeigt die Abschlusskonferenz von Better Promote.

Einblicke

daviplan – Datentool für die regionale Daseinsvorsorgeplanung

Wie passen das Angebot an Grundschulplätzen und die zu erwartende Zahl der Schülerinnen und Schüler in unserer Region zusammen? Wie schnell ist eigentlich der nächste Supermarkt erreichbar? Welche Auswirkungen hat eine zusätzliche Kita oder die Aufgabe einer Arztpraxis auf die Versorgungssituation? Mit daviplan entsteht eine kartenbasierte Software, die bei konkreten Planungsentscheidungen im Rahmen der regionalen Daseinsvorsorge unterstützt. Gemeinden, Gemeindeverbände, Kreise und Regionen können mit daviplan eigenständig regionale und lokale Daten für unterschiedliche Leistungsbereiche der Daseinsvorsorge erfassen und aktuell halten. Das kostenlose Datentool unterstützt so fachliche und politische Diskussionen und Entscheidungen und kann damit zur bedarfsgerechten regionalen Daseinsvorsorge beitragen.

Ansichtsbereich Bevölkerungsentwicklung

Gemeinsam und mit langem Atem: Pflege in ländlichen Räumen stärken – Rückblick auf Fachtagung

Das Region gestalten-Projekt „Stärkung von bedarfsorientierten Pflegestrukturen in ländlichen und strukturschwachen Regionen“ hat ein wichtiges Etappenziel erreicht. Am 19. Januar 2022 wurden der Öffentlichkeit erstmals Zwischenergebnisse des Projekts präsentiert. Das bei der Fachtagung vorgestellte 10-Punkte-Programm enthält die wichtigsten identifizierten Handlungsfelder zur Stärkung der Pflege vor Ort in ländlichen Regionen. Als eines von zahlreichen Praxisbeispielen aus den verschiedenen Regionen Deutschlands stellte Engelbert Sittler, Vorstand des Vereins Miteinander-Füreinander, die vielfältigen Aktivitäten der Nachbarschaftshilfe in der oberschwäbischen Gemeinde Herdwangen-Schönach vor. Seine Ausführungen verdeutlichten, welche wichtige Rolle ehrenamtliche Angebote für pflegebedürftige Menschen haben und wie Kommunen hierbei gezielt unterstützen können.

Hybride Fachtagung

Digitalisierungszentrum Zeitz - Experimentierraum für digitale Innovationen

Zeitz liegt im Mitteldeutschen Braunkohlerevier und versteht den Strukturwandel als Chance sich neu zu erfinden. Als eine Stadt der Freiräume mit großem kreativem Potenzial und viel Platz für neue Ideen, möchte Zeitz den Weg für eine zukunftsorientierte, nachhaltige Wertschöpfung und neue Arbeitsplätze ebnen sowie die Stadt zu einem attraktiven Standort entwickeln.

Zeitz Smart City

Das Verschwinden der Klöster

Wie kann es sein, dass die Auflösung der Klöster bisher ganz an uns vorbeigegangen ist? Diese Frage stellten wir uns, als wir uns im ehemaligen Kloster Schlehdorf im bayerischen Voralpenland einrichteten.

Cohaus Kloster Schlehdorf: ehemalige Probstei, jetzt Vereinsbüro

Wie wirkt sich die Ansiedlung von Behörden auf strukturschwache Regionen aus?

Im Vorhaben „Ansiedlungen von Behörden in strukturschwachen Regionen“ untersuchte ein Forschungsteam des ifo Instituts die Ansiedlung von Behörden in Regionen mit besonderem Förderbedarf als Instrument der Strukturförderungspolitik. Das Ergebnis des Vorhabens ist eine wissenschaftliche Studie, die in Kürze als BBSR Online Publikation veröffentlicht wird. In der Studie wertete das Forschungsteam die wissenschaftliche Literatur zu Behördenverlagerungen aus und untersuchte die Verteilung von Bundesbehörden in Deutschland (siehe Abbildung 1). Die Ergebnisse zeigen eine deutliche Ungleichverteilung: Im Jahr 2020 arbeiteten nur 6 % der Bundesbeschäftigten im peripheren Raum, in dem jedoch 25 % der Bundesbürgerinnen und Bürger wohnen.

Karte des Landkreises Tirschenreuth

Mehr Einblicke

Ein Programm des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) und des Bundesministeriums des Innern und für Heimat (BMI) in Zusammenarbeit mit Bild-Dokument für das Frontend