Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Erlauben

Landschaftsbild

Programm Region gestalten

Unser Ziel: Gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen Deutschlands

Mit ihrer Heimatpolitik verfolgt die Bundesregierung das Ziel, gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen Deutschlands herzustellen. Die Menschen sollen dort gut leben können, wo sie leben wollen. Dafür gilt es, bestehende Unterschiede zwischen den Regionen zu verringern und zu verhindern, dass sich bestehende Unterschiede verfestigen. So lässt sich Deutschland zukunftsfest und nachhaltig gestalten sowie der gesellschaftliche Zusammenhalt stärken. 

Mit dem Programm Region gestalten fördert das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) Projekte speziell in ländlichen Räumen.
Es unterstützt so innovative Konzepte für die Entwicklung ländlicher Räume. Finanziert wird Region gestalten aus Mitteln des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung.

Aktuelle Meldungen:

Regionen im Umgang mit Krisen stärken

BMI und BBSR starten Förderaufruf „Resiliente Regionen“ Mehr: Regionen im Umgang mit Krisen stärken …

07.-13.11.2021: Stadt.Land.Wandel – Wo ist die Zukunft zu Hause?

Gleichwertige Lebensverhältnisse in Dörfern, Städten und Regionen – ARD-Themenwoche rückt die Entwicklung ländlicher und städtischer Räumen in den Mittelpunkt.
Mehr: 07.-13.11.2021: Stadt.Land.Wandel – Wo ist die Zukunft zu Hause? …

Ein Programm des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat in Zusammenarbeit mit Bild-Dokument für das Frontend

Anmeldung Newsletter

Melden Sie sich hier zu unserem kostenlosen Newsletter an!

Newsletter abonnieren

Kommende Veranstaltungen

Einblicke

Erzähl mir von deiner Förder-Reise!

Umsetzerinnen und Umsetzer von Förderprojekten aus fünf Fokusregionen tauschen Erfahrungen aus und diskutieren innovative Ansätze für die Regionalförderung.

GWW Starter Camp

Delligsen gegen Grünenplan

Am 19. September 2021 fand die erste Digitale Kulturbühne im Festsaal in Flecken Delligsen statt. Gestreamt wurde das Improvisationstheater „Schmidt’s Katzen“. Etwa 50 Gäste hatten sich eingefunden, um den Livestream zu sehen.

Zwei Personen auf der Bühne vor einem Bildschirm mit Logo der digitalen Kulturbühne

Hintergrundbericht: Open Government Labore

Kommunales Open Government? Das ist die bewusste und systematische Öffnung von Lokalpolitik und Kommunalverwaltung für die Interessen, Anforderungen und Fähigkeiten einer smarten und zunehmend globalisierten Gesellschaft in den Gemeinden, Städten und Kreisen. Damit setzt kommunales Open Government auf eine breite Partizipation von Bürgerinnen und Bürgern. Seit dem Sommer 2019 erproben bundesweit dreizehn Laborprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Region gestalten des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat wie das Leitbild einer kommunalen Öffnung für die Zivilgesellschaft umgesetzt werden kann.

Einblick in ein Open Government Labor

Erstes Ergebnis im Modellvorhaben MogLeb– Online-Nachschlagewerk „MOBILIKON“

Unter der Adresse www.mobilikon.de können sich Interessierte einen guten Überblick über Maßnahmen zur Mobilität in ländlichen Räumen verschaffen. Das übergreifende Online-Nachschlagewerk „Mobilikon“ sammelt und veröffentlicht an zentraler Stelle Projektwissen und Beiträge von Expertinnen und Experten, gibt Anregungen für eigene Umsetzungsplanungen und unterstützt bei der Suche nach bereits vorliegenden Erkenntnissen zu alternativen Mobilitätsformen. Dargestellt werden Instrumente, Strategien, Erkenntnisse, Praxisbeispiele und Erfolgsfaktoren insbesondere zu alternativen Mobilitätsangeboten, aus denen Kommunen passgenaue intelligente Lösungen auswählen und umsetzen können.

Screenshot der Website mobilikon.de - Praxisbeispiel - Dorfbus Feldtal

Mehr Einblicke

Ein Programm des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat in Zusammenarbeit mit Bild-Dokument für das Frontend