Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Erlauben

Delligsen gegen Grünenplan

Am 19. September 2021 fand die erste Digitale Kulturbühne im Festsaal in Flecken Delligsen statt. Gestreamt wurde das Improvisationstheater „Schmidt’s Katzen“. Etwa 50 Gäste hatten sich eingefunden, um den Livestream zu sehen.

Moderatorin auf einer Bühne - mitBlick auf vier Personen, die über eine videokonferenz eingeblnedet sind
Quelle: Volker Hanuschke

Die Abfrage durch die Moderatorin ergab, dass über die Hälfte der Gäste noch keine einzige Kulturveranstaltung im Jahr 2021 besucht hatte! So bot der Abend mit den „Katzen“ endlich die Gelegenheit, dies nachzuholen.

Schmidt’s Katzen erfinden ihre kurzen Geschichten aus dem Stehgreif, das Publikum gibt die Inspirationen dazu. Eine anwesende Moderatorin vermittelte die Inspirationen an die Darstellerinnen, die jede vor ihrem eigenen PC agierte. „Wir sitzen hier auf einem Berg von Klamotten und Zeug“, strahlte eine der Darstellerinnen, und tatsächlich waren die drei Frauen in jeder Szene unterschiedlich gekleidet, frisiert und mit Requisiten ausgestattet. Ein klarer Vorteil gegenüber der Live-Show auf der Bühne, da dort die Ausstattung und auch die Zeit, sich umzuziehen, sehr begrenzt sind. Im digitalen Format sind die Kameras aus, während die Moderatorin das Publikum unterhält.
Der Moderatorin gelang es, immer wieder Lokalkolorit für die improvisierten Szenen aus den Gästen heraus zu kitzeln. So ging es in einer Szene um den jährlich in Flecken Delligsen stattfindenden Heimatumzug, in einer anderen wurde die Rivalität von Flecken Delligsen und der Nachbargemeinde Grünenplan aufs Korn genommen. Das Publikum hat sich köstlich amüsiert.

Kulturveranstaltungen für ländliche strukturschwache Regionen

Für Menschen in ländlichen Regionen ist die Auswahl an Kulturveranstaltungen vor Ort oft geringer als für Menschen im städtischen Raum. Vor Ort ist die Kulturversorgung häufig abhängig von engagierten Einzelpersonen oder Vereinen, die für eine Auswahl an Konzerten, Theateraufführungen oder Comedy sorgen, indem sie Künstler und Künstlerinnen oder Künstlergruppen einladen. Als Aufführungsorte stehen dabei in der Regel Veranstaltungssäle zur Verfügung, die oft aber nicht für jede Art von Aufführung geeignet sind. Den Einwohnerinnen und Einwohnern bleibt daher nur der häufig beschwerliche Weg in die nächste größere Stadt.

Die Idee der Digitalen Kulturbühne ist es, Live-Streaming Kulturveranstaltungen in die ländlichen strukturschwachen Regionen zu holen, um dort die Vielfalt der Veranstaltungen zu erhöhen. Das „Public Viewing mit Kultur“ bietet alle Elemente, die eine echte Live-Veranstaltung ausmachen: Das gemeinsame Erlebnis, Verpflegung, den Plausch in der Pause. Das Kulturprogramm findet dabei live an einem anderen Ort statt und wird auf eine große Leinwand z.B. in einen Festsaal übertragen.
Cluster Projekte setzt als Pilotvorhaben vier Veranstaltungen auf der Digitalen Kulturbühne in Flecken Delligsen, Landkreis Holzminden, um. Das Publikum füllt nach jeder Veranstaltung einen Fragebogen aus, sodass die Eindrücke und die Zufriedenheit der Gäste ausgewertet werden können. So soll die Frage geklärt werden, ob die Idee der Digitalen Kulturbühne tragfähig ist.

Zwei Personen auf der Bühne vor einem Bildschirm mit Logo der digitalen Kulturbühne
Quelle: Volker-Hanuschke

Im Vorfeld der Veranstaltung wurde fleißig die Werbetrommel gerührt. Im Rahmen eines Pressegesprächs wurden die beiden Tageszeitungen der Region über das Vorhaben informiert und das Programm vorgestellt. In Bäckereifilialen, Apotheken und in Supermärkten sollten Flyer ausgelegt werden. Allerdings zeigten sich viele Filialen leider nicht bereit, Flyer auszulegen, da sie pandemiebedingt entsprechende Hygienevorgaben zu erfüllen hätten.
Alle Veranstaltungskalender und Newsletter der Region wurden ergänzt. Gemeinsam mit einem örtlichen Magazin wurde eine Gewinnspielaktion umgesetzt.

Zusammenarbeit mit der Gemeinde

Besonders erfreulich ist die sehr gute Kooperation mit der Gemeinde, insbesondere mit Bürgermeister Stephan Willudda und mit vor Ort aktiven Kulturvereinen. Ohne eine Einbindung der Aktiven vor Ort wäre die Digitale Kulturbühne nicht denkbar.

Am Veranstaltungsabend selbst war das Team von Cluster sehr aufgeregt. Unter Berücksichtigung des genehmigten Hygienekonzepts war der Aufbau bereits Stunden im Vorfeld erledigt. Die Technik stand dank der Unterstützung von audio coop Veranstaltungstechnik, die Getränke waren gekühlt – alles war bereit. Die Gäste hatten die Möglichkeit, vor der Veranstaltung für die Pause Getränke und Snacks vorzubestellen. Dann begann das Live-Rahmenprogramm.

Eingeladen war Caroline Bernd-Uhde, die in der Region als Singer-Songwriterin bekannt ist, der Bürgermeister von Flecken Delligsen begrüßte die Gäste persönlich. Dann kam der Live-Stream – ein voller Erfolg!! Die Gäste bogen sich vor Lachen! Einzig die Anzahl der Gäste dürfte bei der nächsten Digitalen Kulturbühne gerne doppelt so hoch sein.

Keyfacts

Die erste von drei weiteren Veranstaltungen gehört zu einer Pilot-Veranstaltungsreihe, die von der Heimatabteilung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) initiiert wurde. Mit vielfältigen Ansätzen der Heimatpolitik und der Regionalentwicklungspolitik will die Bundesregierung ein zukunftsfestes, nachhaltiges Deutschland gestalten, in dem der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt wird und der Mensch im Mittelpunkt steht.

Dieses Projekt ist eines von mehreren Projekten zum Thema „Demografischer Wandel, regionale und kulturelle Identität“ im Rahmen des Programms Region gestalten.

Die nächste Veranstaltung ist ein Kindertheater im Live-Stream. Natürlich gibt es wieder ein Rahmenprogramm und leckere Kekse.

Ein Programm des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) und des Bundesministeriums des Innern und für Heimat (BMI) in Zusammenarbeit mit Bild-Dokument für das Frontend