Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Erlauben

Fachtagung "Pflege in ländlichen Räumen stärken"

Termin: Mittwoch, 19. Januar 2022, 9:00 – 12.30 Uhr, Anmeldung: hier.

Worum geht es?

Wie lassen sich bedarfsorientierte Pflegestrukturen vor Ort in den Kommunen gemeinsam gestalten und stärken? Welche besonderen Herausforderungen für kommunale Akteure bestehen dabei in ländlichen und strukturschwachen Räumen? Welche Lösungsansätze gibt es bereits?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Forschungsprojekt „Stärkung von bedarfsorientierten Pflegestrukturen in ländlichen strukturschwachen Regionen“, das innerhalb des Förderprogramms Region gestalten des Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gestartet wurde.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, kommunale Akteure in ländlichen Räumen durch praxisnahe Lösungsansätze und einen strategischen Leitfaden zu unterstützen.

In einem ersten Schritt wurde hierzu eine breit angelegte Grundlagenstudie durch die beauftragte KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erarbeitet. An der bundesweiten Landkreisbefragung beteiligten sich mehr als 170 Landkreise. Auf dieser Basis wurden zehn Regionen für Fallstudien in ländlich-geprägten Landkreisen aus neun verschiedenen Bundesländern ausgewählt und dort über 50 Interviews geführt.  Dabei wurden sowohl Vertreterinnen und Vertreter der Kreisverwaltungen als auch weitere Fachleute sowohl aus Pflegeeinrichtungen als auch ehrenamtlichen Initiativen, Beratungsstellen und den kreisangehörigen Gemeinden befragt.  

So wurden wichtige Erkenntnisse zu spezifischen Herausforderungen, bisher vor Ort verfolgten Ansätzen und zukünftigen Wünschen hinsichtlich der Stärkung bedarfsorientierter Pflegestrukturen in den jeweiligen Regionen gewonnen.

Was war Inhalt der Veranstaltung?

Die Erkenntnisse dieser Grundlagenstudie wurden in einem 10-Punkte-Programm zusammengefasst und gemeinsam mit konkreten Praxisbeispielen aus den Fallstudien im Rahmen unserer Online-Fachtagung am 19. Januar 2022 vorgestellt und mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutiert.

>>> Das 10-Punkte Programm finden Sie hier <<<

Wir freuen uns, dass wir als Referierende neben Vertretern des BMI und des Deutschen Landkreistags auch Vertreterinnen und Vertreter aus vier Regionen begrüßen durften, die im Rahmen der Fallstudien näher betrachtet wurden.
Sie haben mit uns ihre spannenden Ansätze im Bereich der Pflege geteilt und somit auch erste Lösungsansätze aufgezeigt. Die Präsentationen finden Sie hier.

Präsentationen der Referierenden:

Und so geht es weiter:

Aufbauend auf den Erkenntnissen aus der Grundlagenstudie und der Fachtagung werden in den darauffolgenden Monaten in verschiedenen regionalen Fachworkshops und Bürgerdialogen ein vertiefender partizipativer Diskussionsprozess über konkrete Handlungsmöglichkeiten und Erfolgsfaktoren initiiert.

Das Ergebnis wird ein strategischer Leitfaden sein, der die kommunalen Akteure praxisbezogen bei ihren Planungen und strategischen Aktivitäten zur Stärkung bedarfsorientierter Pflegestrukturen in ländlichen Regionen unterstützen soll.

Falls Sie sich bei den anstehenden Dialogformaten (Fachworkshops und Bürgerdialoge) einbringen möchten, wenden Sie sich gerne an Oskar Krohmer
unter der Telefonnummer 0171 334 34 78 und per E-Mail unter okrohmer@kpmg.com wenden.

Programm:

ZeitAgendaWer?
8:30 – 9:00Virtueller Einlass
Programmblock 1 – Einführung und Ergebnisse der Grundlagenstudie
9:00 – 9:10Begrüßung und Vorstellung der AgendaStefan Friedrich, KPMG AG
9:10 – 9:20Grußwort: Schaffung gleichwertiger LebensverhältnisseJuliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern und für Heimat
9:20 – 9:30Impulsvortrag: Pflege und die Rolle der KommunenDr. Irene Vorholz, Deutscher Landkreistag
9:30 – 10:15Vorstellung der Grundlagenstudie und des 10-Punkte-Programms & DiskussionDr. Ute Stark, KPMG AG
Michael Plazek, KPMG AG
10:15 – 10:30Pause
Programmblock 2 – Praxisberichte und Diskussion
10:30 – 10:55Pflegesozialplanung im Landkreis Ludwigslust-ParchimSylvia Reiß & Christian Tiede, Fachdienst Sozialmanagement & Entgelte
10:55 – 11:20Ideenwettbewerb „Zu Hause alt werden“ im Landkreis Bernkastel-WittlichMirko Nagel, Sozialplanung
11:20 – 11:30Pause
11:30 – 11:55Nachbarschaftshilfe „Miteinander-Füreinander“ im Landkreis SigmaringenEngelbert Sittler, Vorstand Miteinander-Füreinander e.V., Nachbarschaftshilfe Herdwangen-Schönach
11:55 – 12:20Gerontopsychiatrisch-Geriatrischer Verbund Oberspreewald-Lausitz e.V. (GPGV OSL)Cornelia Wagner, Koordinatorin des GPGV OSL
12:20 – 12:25Zusammenfassung Oskar Krohmer, KPMG AG
12:25 – 12:30Ausblick auf die nächsten Schritte im Forschungsprojekt, VerabschiedungDr. Markus Eltges, Leiter des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung

.

Ein Programm des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) und des Bundesministeriums des Innern und für Heimat (BMI) in Zusammenarbeit mit Bild-Dokument für das Frontend