Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Erlauben

Überregionaler Förderdialog | Wie können Förderprozesse durch innovative Formate verbessert werden?

In enger Zusammenarbeit mit fünf Fokusregionen – Altenburger Land, Kyffhäuser Kreis, Lüchow-Dannenberg, Nordfriesland und Prignitz – erhob das Vorhaben Better Promote in den vergangenen Monaten konkrete Fördererfahrungen und Schmerzpunkte im Förderprozess und entwickelte erste Lösungsvorschläge. Es wurde deutlich, dass die Umsetzer von Förderprojekten sich einen offenen und lösungsorientierten Austausch auf Augenhöhe mit anderen Umsetzern, den Projektträgern und Machern von Förderprogrammen wünschen, um bestehende Förderprogramme vermehrter an den Bedürfnissen der Nutzenden auszurichten.

Darauf aufbauend diskutieren am 30.11.2021 Verantwortliche auf Ebene der Länder und des Bundes darüber, welche Strukturen der Förderberatung es zur Stärkung strukturschwacher Regionen braucht.

Konzept regionaler Resilienz für ländliche Räume
Konstantin Maslak Quelle: Konstantin Maslak

In diesem Workshop soll diskutiert werden, wie durch innovative Formate ein regelmäßiger Austausch sowie die Erprobung von Förderideen und nutzerzentrierten Förderprogrammen gewährleistet werden kann.

Ziel des Vorhabens Better Promote ist es herauszufinden, wie die Projektumsetzer in strukturschwachen Regionen bei der Ausschöpfung von Fördermöglichkeiten bestmöglich unterstützt werden können und wie die Regionalförderung für alle Beteiligten effizienter und harmonischer gestaltet werden kann. Der Workshop wird vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) sowie dem Auftragnehmer Sopra Steria durchgeführt.

Ein Programm des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat in Zusammenarbeit mit Bild-Dokument für das Frontend