Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Erlauben

Fachworkshops zur Stärkung von Pflege in ländlichen Räumen

Die Fachworkshops im Rahmen der Studie „Stärkung von bedarfsorientierten Pflegestrukturen in ländlichen und strukturschwachen Regionen" finden an vier Terminen (10., 16., 23. und 30. März, jeweils vormittags) virtuell statt und richten sich jeweils an eine Region.

Worum geht es?

Wie lassen sich bedarfsorientierte Pflegestrukturen vor Ort in den Kommunen gemeinsam gestalten und stärken? Welche besonderen Herausforderungen für kommunale Akteure bestehen dabei in ländlichen und strukturschwachen Räumen? Welche Lösungsansätze gibt es bereits?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Forschungsprojekt „Stärkung von bedarfsorientierten Pflegestrukturen in ländlichen und strukturschwachen Regionen“, das innerhalb des Förderprogramms Region gestalten des Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gestartet wurde. Ziel des Forschungsprojektes ist es, kommunale Akteure in ländlichen Räumen durch praxisnahe Lösungsansätze und einen strategischen Leitfaden zu unterstützen.

Mit der Fachtragung „Pflege in ländlichen Räumen stärken“ am 19. Januar 2022 wurde der Dialogprozess zu den Ergebnissen der durchgeführten Grundlagenstudie und dem daraus abgeleiteten 10-Punkte-Programm gestartet. Weiteren Informationen und die Dokumentation zur Fachtagung finden Sie auf der Veranstaltungsseite.

Was ist Inhalt der Veranstaltung?

Im Rahmen der Fachworkshops sollen die gewonnenen Ergebnisse des 10-Punkte-Programms geschärft und entlang der konkreten Erfahrungen vor Ort mit Fachleuten u.a. aus Verbänden, Pflegeeinrichtungen, Pflegekassen, Verwaltung, Wissenschaft und ehrenamtlichen Organisationen diskutiert werden.

Das Ergebnis wird ein strategischer Leitfaden sein, der die kommunalen Akteure praxisbezogen bei ihren Planungen und strategischen Aktivitäten zur Stärkung bedarfsorientierter Pflegestrukturen in ländlichen Regionen unterstützen soll.

Die Fachworkshops finden an vier Terminen virtuell statt und richten sich jeweils an eine Region.
Wir laden Sie herzlich ein, an einem der vier Termine mitzudiskutieren:

  • Fachworkshop Region Ost: Donnerstag, 10. März 2022, 09:00 - 12:00 Uhr
  • Fachworkshop Region Süd: Mittwoch, 16. März 2022, 09:00 - 12:00 Uhr
  • Fachworkshop Region West: Mittwoch, 23. März 2022, 09:00 - 12:00 Uhr
  • Fachworkshop Region Nord: Mittwoch, 30. März 2022, 09:00 - 12:00 Uhr

Angesichts der sehr begrenzten freien Plätze bieten wir hier keine offene Anmeldung an, sondern senden Ihnen auf Anfrage einen Anmeldelink zu, den Sie auch an ausgewählte Fachleute in Ihrer Region weiterleiten können. Hier bitten auch darum, dass möglichst nur eine Person pro Organisation teilnimmt, da die Plätze sehr limitiert sind.

Ihre Anfrage zum Anmeldelink sende Sie bitte formlos an: de-pflegedialoge@kpmg.com

Die Teilnahme ist für alle Dialogformate kostenfrei.

ZeitAgenda
09:00 Begrüßung und Kurzvorstellung des 10-Punke-Programms und der Teilnehmenden
09:25Kurzvorstellung der Studie und der Themenblöcke
09:35Erläuterung zum Ablauf der Gruppendiskussion und Einwahl in Gruppenräume
09:40 Erster Durchgang der Gruppendiskussionen (in drei Gruppen zu jeweils einem Thema)
10:25

Pause
10:40Zweiter Durchgang der Gruppendiskussionen (in drei Gruppen zu jeweils einem Thema)
11:25Pause
11:30 Zusammenfassung der Ergebnisse und Ausblick

Bei fachlichen Fragen können Sie sich gerne an Oskar Krohmer unter der Telefonnummer
0171 334 34 78 und per E-Mail unter okrohmer@kpmg.com wenden.

Anastasia Tag steht Ihnen für organisatorische Fragen unter der Telefonnummer
030 2068-2243 und per E-Mail unter anastasiatag@kpmg.com gerne zur Verfügung.

Ein Programm des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) und des Bundesministeriums des Innern und für Heimat (BMI) in Zusammenarbeit mit Bild-Dokument für das Frontend